Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Immo & Bau
24.06.2022
24.06.2022 10:03 Uhr

Aus Schwizer Spenglerei und Dach AG wird Altherr Gossau AG

Im Bild von links: Werner Altherr, René Müggler, Stefan Jung und Christof Altherr. Bild: pd.
Die Werner Altherr GmbH übernimmt ab dem 1. Juli 2022 die Firma Schwizer Spenglerei und Dach AG.

Seit einiger Zeit arbeiten die beiden Firmen zusammen, vertreten dieselben Werte und besitzen die gleichen Strukturen. Beide realisieren Gerüst, Bedachungs-, Fassaden-, und Spenglerarbeiten in traditionellem Handwerk ergänzt mit modernster Technik. Nun haben sich Werner Altherr, Geschäftsführer der Werner Altherr GmbH, und René Müggler, Inhaber der Schwizer Spenglerei und Dach AG, auf eine Übernahme geeinigt. Ab 1. Juli werden die Unternehmen zur «Altherr Urnäsch AG» und «Altherr Gossau AG» umbenannt, wobei der Standort Gossau weiterhin bestehen bleibt.

Know-how im Bereich der Photovoltaik ausbauen

Mit der Übernahme der Schwizer Spenglerei und Dach AG vergrössert die Werner Altherr GmbH ihr Fachwissen im Bereich Photovoltaik. «Mit René Müggler haben wir einen kompetenten und bestens ausgebildeten Experten gefunden», sagt Werner Altherr. Ausserdem habe man in den letzten Jahren erkannt, dass die beiden Betriebe bereits grosse Ähnlichkeit aufweisen und gut zusammenpassen.

Nachfolgeregelung gemeinsam angehen

Ein weiterer Grund für die Übernahme sei die in den nächsten Jahren in beiden Betrieben anstehende Nachfolgeregelung. Statt dass jeder für sich eine Lösung erarbeitet, habe man sich entschlossen, gemeinsam auf die Suche zu gehen. René Müggler tritt als Inhaber der Schwizer Spenglerei und Dach AG zurück und wird Geschäftsführer der Altherr Gossau AG mit dem Hauptaufgabengebiet Photovoltaik. Werner Altherr bleibt Geschäftsführer des Gesamtbetriebs. Stefan Jung wird Stellvertretender Geschäftsführer des Gesamtbetriebs und soll das Unternehmen gemeinsam mit dem prädestinierten Nachfolger Christof Altherr erfolgreich in die Zukunft führen.   

Langfristig Arbeitsplätze sichern

Die Zusammenführung zielt nicht primär auf die Vergrösserung der Betriebe ab, sondern darauf, langfristig Arbeitsplätze zu erhalten sowie Fachpersonal und Nachwuchs auszubilden. Weil nach wie vor bei beiden Unternehmen viel Arbeit vorhanden ist, geht keine Stelle verloren. «Ganz im Gegenteil», sagt Werner Altherr, «beide Unternehmen sind aktiv auf der Suche nach Fachleuten und Lernenden».

Auch nach der Übernahme verfolge man das Ziel, die Zusammenarbeit mit Bedachungs- und Spenglereibetrieben in der Region zu intensivieren und zu vertiefen. «Wenn wir alle am gleichen Strang ziehen, bewältigen wir die Branchenschwierigkeiten und profitieren gemeinsam», so der Inhaber.

pd.