Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
12.02.2021
12.02.2021 12:40 Uhr

Raiffeisenbank: "Geschäft entwickelt sich erfreulich"

Herzliche Gratulation zur Beförderung: Sanela Simic (links) und Sandra Egli.
Die Generalversammlung der Raiffeisenbank Gossau-Andwil-Niederwil findet auch dieses Jahr schriftlich statt. Die Mitglieder dürfen sich dabei über eine positive Entwicklung des Geschäftsverlaufs im 2020 freuen und die Mitglieder des Verwaltungsrates sowie die Revisionsstelle neu wählen.

Die Raiffeisenbank Gossau-Andwil-Niederwil konnte im Geschäftsjahr 2020 ihre starke Position im Kundengeschäft trotz Pandemie und anspruchsvoller Konkurrenzsituation weiter ausbauen. Die Kundeneinlagen stiegen im Berichtsjahr markant um 4,4 Prozent, während die Kundenausleihungen um 0,6 Prozent leicht abnahmen. Daraus resultiert ein erfreuliches Wachstum der Bilanzsumme auf 1057,4 Millionen Franken (+5.4%).

Auch die Ertragsseite hat sich positiv entwickelt. Der Geschäftsertrag ist um 4,8 Prozent auf 13,4 Millionen Franken gestiegen. Insbesondere der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft konnte aufgrund erhöhter Marktaktivitäten der Kunden gesteigert werden. Die konsequente Kostenkontrolle trug zu einem tieferen Geschäftsaufwand bei. Diese Effekte verbesserten das Aufwand-Ertrags-Verhältnis auf sehr gute 51 Prozent.

Verbesserter Jahresgewinn

Die Raiffeisenbank Gossau-Andwil-Niederwil weist einen Jahresgewinn von 1,36 Millionen Franken aus, was einer Zunahme von 9,7 Prozent oder 0,12 Millionen Franken gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit dem erwirtschafteten Gewinn wird das Eigenkapital weiter gestärkt, womit die bereits über dem Branchendurchschnitt liegenden Kennzahlen nochmals verbessert werden und die Solidität der Bank unterstrichen wird.

Die Pandemie hat im Geschäftsjahr 2020 keine wesentlichen negativen Spuren hinterlassen. Im Gegenteil konnten die Kreditrisiken abgebaut werden. Allerdings ist davon auszugehen, dass sich die Situation vor allem für die Firmenkunden aber auch für einzelne Privatpersonen verschlechtern könnte, je länger die ausserordentliche Situation anhalten wird.

Bild: RB Gossau-Andwil-Niederwil

Schriftliche Abstimmung statt Generalversammlung

Die aktuelle Situation erlaubt es nicht, grössere Veranstaltungen durchzuführen. Der Verwaltungsrat der Bank hat daher entschieden, die Generalversammlung wie schon im letzten Jahr schriftlich durchzuführen. Neben den üblichen Traktanden stehen die Wahlen im Zentrum. So läuft die Amtsdauer der Verwaltungsratsmitglieder ab. Zudem steht ein Wechsel der bankengesetzlichen Revisionsstelle zum Entscheid an. Das Abstimmungsdatum ist der 26. März 2021.

Verwaltungsratspräsident Arthur Fagagnini tritt nach 15-jähriger Behördentätigkeit zurück. Als sein Nachfolger wird Vizepräsident Patrik Forster zur Wahl vorgeschlagen. Aktuarin Claudia Meier Uffer tritt nach 11 Jahren ebenfalls zurück. Als Ersatz für die Vakanzen stellen sich Judith Scherzinger und Martin Pfister zur Wahl. Die übrigen drei Mitglieder des Veraltungsrates, Jacqueline Hungerbühler, Gabriel Imboden und Adrian Thürlemann, kandidieren für eine weitere Amtsdauer von vier Jahren.

Der Verwaltungsrat der Raiffeisenbank ruft seine Genossenschafterinnen und Genossenschafter zur Teilnahme an der schriftlichen Abstimmung auf. Alternativ zur brieflichen Stimmabgabe können die Mitglieder auch elektronisch teilnehmen, was den Ablauf vereinfacht. Alle Teilnehmenden erwartet ein lohnendes Mitglieder-Angebot.

Zwei Beförderungen im Frontsupport

Die Bankleitung hat Sandra Egli und Sanela Simic per 1. Januar 2021 die Handlungsvollmacht erteilt. Sie sind im Frontsupport tätig und unterstützen damit die Beraterinnen und Berater bei der Erbringung eines einwandfreien Kundenservice. Die Bankleitung gratuliert den beiden zur Beförderung.

RBGAN / gossau24.ch