Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
16.02.2021
16.02.2021 09:54 Uhr

Gossauer „Quellenhof“ wird im Mai wieder eröffnet

Sie führen ab Mai den "Quellenhof": Hanspeter Dürr als Pächter (rechts) und Haris Dzaferovic als geschäftsführender Pächter. (Foto: Rita Bolt)
Das Restaurant Quellenhof beim Gossauer Bahnhof wird voraussichtlich im Mai von einer neu gegründeten Akiengesellschaft wieder eröffnet: Das sind Hanspeter Dürr und Haris Dzaferovic; sie sind die neuen Pächter. Besitzerin der Liegenschaft „Quellenhof“ bleibt die Brauerei Schützengarten AG, St.Gallen.

In den vergangenen Monaten brodelte die Gerüchteküche, es wurde viel spekuliert: Wer wird den „Quellenhof“ übernehmen? Das Geheimnis wird nun gelüftet: Es sind Hanspeter Dürr, Inhaber des BBC butterbarcafes Gossau, und sein stellvertretender Barchef, Haris Dzaferovic. Letzterer wird die Geschäftsführung innehaben und an der Front arbeiten. Dürr hingegen wird im Hintergrund tätig sein, und sich strategischen Aufgaben widmen. Das Personal werde in den nächsten Wochen rekrutiert. „Im Service werden es zwei Festangestellte und zwei Aushilfen sein, in der Küche zwei Köche und ein Hilfskoch“, erklärt Dzaferovic. Ein „Wunschkoch“ aus einem bekannten, guten Haus sei bereits kontaktiert worden und es sehe vielversprechend aus, verrät er schmunzelnd. „Die Corona-Pandemie verhindert es im Moment noch, verbindliche Verträge abzuschliessen“, sagt Dürr. Und um Spekulationen vorzugreifen ergänzt er: „Das Restaurant Quellenhof und das BBC sind zwei unabhängige Betriebe, haben nichts miteinander zu tun.“ Wann genau der „Quellenhof“ eröffnet wird, ist noch nicht festgelegt. Der Teillockdown gebe im Moment den Zeitplan vor.

Vorzeitige Vertragsauflösung

Die Liegenschaft "Hotel Quellenhof" wurde 1913 von der Brauerei Schützengarten AG erbaut und zeitgleich mit dem verlegten Bahnhof Gossau am jetzigen Standort am 1. Oktober 1913 eröffnet. Der Hauptgrund für die Verlegung des Bahnhofs vom alten Standort Parkplatz-Bundplatz war, dass ab 1909 täglich über 100 Schrankenschliessungen den Strassenverkehr auf der Herisauerstrasse stark behinderten. Bis nach dem 2. Weltkrieg - über 30 Jahre - waren das markante fünfstöckige Gebäude „Quellenhof“ sowie der neue Bahnhof noch allein auf weiter, unbebauter Fläche. Beide Gebäude sind heute geschützte Hochbauten. Der „Quellenhof“ ist noch immer im Besitz der St. Galler Traditionsbrauerei. Im Jahre 1985 erfolgte eine Totalsanierung, eine Fassadenrenovierung wurde 2012/2013 vorgenommen. Speziell ist, dass Coiffeur Bettenmann seit 1929 in der Liegenschaft ansässig ist.

Bestens bekannt dürften den Gossauern vor allem die beiden letzten Pächter sein: Von Dezember 1997 bis September 2002 hat Hanspeter Reifler den „Quellenhof“ geführt. Von Oktober 2002 bis Ende 2020 war Jürg Dänzer Gastwirt. „Aus gesundheitlichen Gründen hat Jürg Dänzer eine vorzeitige Auflösung des Vertrags per Ende September 2020 gewünscht“, sagt Peter Schefer, Leiter Liegenschaften bei der Brauerei Schützengarten. „Wir haben dem Wunsch von Dänzer entsprochen und uns nach einem möglichen Pächter umgeschaut.“ Die Brauerei Schützengarten arbeitet schon seit 19 Jahren mit Hanspeter Dürr zusammen; das BBC sei einer der grössten Kunden in der Ostschweiz. „Wir haben Dürr angefragt, ob er das Restaurant übernehmen will“, sagt Schefer. „Ich habe nach reiflicher Überlegung und nach der Zusage von Haris Dzaferovic als Geschäftsführer zugesagt“, antwortet der BBC-Inhaber. Der „Quellenhof“ habe viel Ausstrahlung und Potential, liege er doch an bester Lage in Gossau am Bahnhofplatz.

Umbau Restaurant und Toiletten

Haris Dzaferovic hat seine Ausbildung im Gourmet-Restaurant Villa am See in Goldach absolviert (16 GaultMillau-Punkte 2021). Der „Quellenhof“ soll kein Gourmet-Restaurant werden, aber ein Speiserestaurant, das die klassische Küche, wie beispielsweise Zürcher Geschnetzeltes oder Original Wiener Schnitzel pflegt, aber auch vegetarische und vegane Gerichte anbietet. Zudem sollen Gäste in den „Quellenhof“ kommen, die Gastfreundschaft und frisch gezapftes Bier schätzen.

Zuerst steht jetzt der Umbau des Restaurants an. Es soll ein modernes und einladendes Interieur mit 80 Sitzplätzen entstehen, 30 Plätze weniger als früher. Geplant ist auch ein bedientes Fumoir für Zigarrenliebhaber. Das Restaurant soll statt wie bisher in zwei, in einem Raum erstrahlen. Ebenfalls saniert werden die WC-Anlagen im Untergeschoss und drei Hotelzimmer. Die Brauerei Schützengarten AG und die neuen Pächter werden sich die Kosten für Umbau und Sanierung teilen.

Rita Bolt