Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Waldkirch
19.02.2021

Waldkirch: Abschluss 2020 über den Erwartungen

Die Jahresrechnung 2020 schliesst mit einem Gewinn von 304’606.57 Franken ab. Dies ist gegenüber dem Budget 2020 eine Besserstellung von insgesamt 848’506.57 Franken. Der Gewinn aus der Rechnung 2020 wird der Ausgleichsreserve zugeschrieben.

In praktisch allen Bereichen konnten erfreulicherweise deutliche Aufwandeinsparungen erzielt werden. Allerdings mussten im Bereich Gesundheit und Soziale Sicherheit Mehraufwände von über 400’000 Franken verbucht werden. Auf der Übersicht sind die Einsparungen und Mehraufwände entsprechend visualisiert.

Die Investitionsrechnung der Gemeinde Waldkirch schliesst mit Ausgaben von 1'663’939.05 Franken ab. Budgetiert waren 3'625’000 Franken. Die Einnahmen der Investitionsrechnung lagen bei 242’931.70 Franken. Budgetiert waren 440’000 Franken.

Die Gründe der Abweichungen in diesem Bereich liegen darin, dass die Aufwendungen für den Bau des Sportplatzes Breiten sowie zur Realisierung der LED-Ortseingangstafeln noch nicht vollständig – wie budgetiert – im Jahr 2020 abgerechnet werden konnten (Gründe: Projektverzögerung, Bewilligungsverfahren und Auswirkungen der COVID-19-Massnahmen). Entsprechend sind dafür Aufwände im Budget der Investitionsrechnung 2021 vorgesehen.

Das ordentliche Verwaltungsvermögen der Gemeinde Waldkirch ist durch den Abschluss des Neubaus Breite auf neu 26’122’548.62 Franken angestiegen.

Aufwandeinsparungen in verschiedenen Kontogruppen

Der Aufwand in der Kontogruppe «Allgemeine Verwaltung» liegt insgesamt erfreuliche 188‘704.15 Franken tiefer als budgetiert. Auch in den Bereichen «Öffentliche Ordnung und Sicherheit» (Minderaufwand 20‘759.54 Franken), «Bildung» (Minder­aufwand 213‘855.15 Franken), «Kultur, Sport und Freizeit» (Minderaufwand 30‘988.41 Franken), «Verkehr» (Minderaufwand 261‘027.02 Franken), «Umweltschutz und Raumordnung» (Minderaufwand 148‘889.88 Franken), «Volkswirtschaft» (Minder­aufwand 78‘148.19 Franken) und «Finanzen» (Mehrertrag 392‘522.05 Franken) konnten Minderaufwände und Mehrerträge erzielt werden.

Demgegenüber sind die Aufwände in den Bereichen Gesundheit und Soziale Sicherheit massiv steigend. Im Vergleich zum Budget 2020 sind die Ausgaben im Bereich Gesundheit mit Mehrkosten von rund 200‘000 Franken deutlich höher ausgefallen. Diese Zunahme steht vor allem im Zusammenhang mit deutlichen Mehraufwänden bei der stationären Pflegefinanzierung. Im Bereich Soziale Sicherheit sind es sogar Mehraufwände von rund 300‘000 Franken, welche im Zusammenhang mit Fremdplatzierungen von Jugendlichen und Kindern stehen. In diesen Bereichen sind die Aufwände schwer zu budgetieren, da Fälle, welche während der Budgetierungsphase noch nicht bekannt sind, im Nachhinein massive Mehraufwendungen auslösen können. Im Vergleich zu den Vorjahren stiegen die Aufwendungen in diesen beiden erwähnten Bereichen deutlich an.

Die Netto-Abweichungen bei der funktionalen Gliederung nach den 10 Kontobereichen zeigen folgendes Bild:

0 Allgemeine Verwaltung                                                        
+ Fr. 188'704.15 (Minderaufwand)

1 Öffentliche Ordnung und Sicherheit, Verteidigung                
  + Fr. 20'759.54 (Minderaufwand)

2 Bildung                                                                                
+ Fr. 213'855.15 (Minderaufwand)

3 Kultur, Sport und Freizeit                                                    
+ Fr. 30'988.41 (Minderaufwand)

4 Gesundheit                                                                          
Fr. 199'438.20 (Mehraufwand)

5 Soziale Sicherheit                                                               
Fr. 289'985.62 (Mehraufwand)

6 Verkehr                                                                               
+ Fr. 261'027.02 (Minderaufwand)

7 Umweltschutz und Raumordnung                                          
+ Fr. 148'889.88 (Minderaufwand)

8 Volkswirtschaft                                                                    
+ Fr. 78'184.19 (Minderaufwand)

9 Finanzen                                                                             
+ Fr. 395’522.05 (Mehrertrag)

Total Gesamtergebnis (Budgetbesserstellung)                          
+ Fr. 848'506.57

Budget Erfolgsrechnung 2021 der Gemeinde mit Verlust

Für das Jahr 2021 muss ein Verlust von 1.53 Mio. Franken budgetiert werden. Besonders hohe Aufwände sind in den Positionen Gesundheit und Soziale Sicherheit zu erwarten, da diese bereits im 2020 deutliche Mehraufwände verursachten. Auch werden voraussichtlich durch die Coronapandemie weitere finanzielle Aufwände auf uns zukommen. Es stehen also wesentliche Herausforderungen für 2021 und die Folgejahre bevor. So stehen grössere Investitionen bei unseren Schul- und Gemeindeliegenschaften an. Es ist vorgesehen, im 2021 weitere Abklärungen zu den Sanierungen der beiden Mehrzweckgebäude Waldkirch und Bernhardzell sowie für das Schulhaus Bernhardzell zu tätigen, damit dann konkretere Grundlagen und Kostendetails vorliegen. Es ist, wie in der Finanzplanung aufgezeigt, davon auszugehen, dass wir in diese bestehenden Liegenschaften mehrere Millionen Franken investieren müssen. Darüber hinaus ergeben sich aber allfällige Möglichkeiten, in diesen Gebäuden das Raum- und Platzangebot für künftige Bedürfnisse zu optimieren. Wir informieren Sie gerne darüber, wenn die Abklärungen weiter fortgeschritten sind.

Budget Investitionsrechnung 2021 der Politischen Gemeinde

Für das Jahr 2021 sind im Investitionsbudget der Politischen Gemeinde netto 1‘825‘000 Franken (Vorjahr 3‘185‘000.00 Franken) budgetiert. Die Ausgaben betragen 2‘115‘000.00 Franken (Vorjahr 3‘625‘000 Franken), die Einnahmen sind mit 290‘000 Franken (Vorjahr 440‘000 Franken) budgetiert. Im Vordergrund stehen hierbei die Investitionen in das Projekt Sportplatz Breiten sowie, wie erwähnt, Vorinvestitionen für die Abklärungen zur Sanierung der Mehrweckhallen Waldkirch und Bernhardzell.

Positiver Rechnungsabschluss bei den Technischen Betrieben

Die Erfolgsrechnung der Technischen Betriebe schliesst ebenfalls positiv ab. Es konnte ein erfreulicher Überschuss in der Höhe von 521‘046.75 Franken erzielt werden, welcher in das Konto der kumulierten Ergebnisse der Vorjahre verbucht wird. Budgetiert war ein Überschuss von 52‘096 Franken. Gerade im Hinblick auf die Absicht, die Technischen Betriebe zu verselbständigen, ist dieses Jahresergebnis wichtig und erfreulich. Das Konto der kumulierten Ergebnisse weist per 31. Dezember 2020 einen Saldo von 1‘393‘986.33 Franken (Vorjahr 872‘939.58 Franken) auf.

Im Budget 2021 der Technischen Betriebe ist ein Ertragsüberschuss in der Höhe von 128‘150 Franken vorgesehen. Dies bei einem Aufwand von 3‘448‘650 Franken und einem Ertrag von 3‘576‘800 Franken. Die Abschreibungsquote 2021 beträgt 190‘000 Franken (Vorjahr: 154'000 Franken) und ist auf die neue Vorschrift beim RMSG zurückzuführen (lineare und nutzungsdauer bezogene Abschreibungsmethode). In der Investitionsrechnung 2021 wird mit Brutto-Ausgaben von 1‘327‘000 Franken (Vorjahr 1‘245‘000 Franken) und Brutto-Einnahmen von 180‘000 Franken (Vorjahr 180‘000 Franken) gerechnet.

Gemeinde Waldkirch