Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton SG
21.04.2021
23.04.2021 08:15 Uhr

FDP-Fraktionspräsident Thomas Ammann zurückgetreten

Dr. med. Thomas Ammann, FDP-Fraktionschef im Kantonsrat St.Gallen.
Thomas Ammann aus Waldkirch ist überraschend zurückgetreten. Die FDP hat Christian Lippuner zum neuen Fraktionspräsidenten gewählt.

Fraktionspräsident und Kantonsrat Thomas Ammann aus Waldkirch gab am 20. April seinen Rücktritt auf Ende Juni 2021 bekannt. Damit geht auch sein Rücktritt als Präsident der FDP-Fraktion im Kantonsrat einher. Ammann wurde im Mai 2020 als Nachfolger von Beat Tinner gewählt, der kurz davor in die St.Galler Regierung gewählt wurde.

Tätigkeit als Hausarzt intensiviert

Als Grund für seinen überraschenden Rücktritt gab Thomas Ammann an, dass ihn die Pandemie als Grundversorger bzw. Hausarzt in einem beim Amtsantritt nicht absehbaren Ausmass getroffen habe. Die Belastung war und sei zeitlich wie auch mental ausserordentlich. Dazu kommt, dass er auch als Fraktionspräsident im Krisenjahr ausserordentlich gefordert gewesen sei. Zu guter Letzt möchte Ammann seinem Nachfolger als Kantonsrat frühzeitig die Möglichkeit bieten, sich einzuarbeiten.

Kantonalpräsident und Kantonsrat Raphael Frei nimmt den Rücktritt mit Bedauern zur Kenntnis: «Wir verstehen aber die Entscheidung, dass Thomas Ammann seine Patienten ins Zentrum seiner Schaffenskraft stellt. Dieses Engagement für die Allgemeinheit hat Thomas Ammann schon immer ausgezeichnet – schliesslich diente er der Gemeinschaft und der FDP bereits in vielen Funktionen.»

Freisinniger mit Herzblut

Ammann war vor seiner Wahl als Fraktionspräsident bereits ein langjähriges Mitglied des Fraktionsvorstandes. Sein Wirken wird anlässlich des nächsten physischen Parteitags gewürdigt. Für ihn wird Oskar Seger in den Kantonsrat nachrutschen. Der Bauingenieur und Mitinhaber eines Büros in St.Gallen sitzt heute für die FDP im Stadtparlament und präsidiert die St.Galler Stadtpartei.

Fraktionsvorstand und Fraktion waren frühzeitig über den Rücktritt informiert. Daraufhin führte eine Findungsgruppe die Suche nach einer geeigneten Nachfolge. Auf Antrag der Findungsgruppe bzw. des Fraktionsvorstandes hat die FDP-Fraktion gestern Kantonsrat Christian Lippuner aus Grabs zum neuen Fraktionspräsidenten gewählt. Er wird die Geschäfte am 1. Juli 2021 übernehmen. «Christian Lippuner ist als engagierter Unternehmer und Freisinniger die ideale Besetzung für das Präsidium der FDP-Fraktion», zeigt sich Vizefraktionspräsident und Kantonsrat Walter Locher überzeugt.

Unternehmer mit Leib und Seele

Der 48-Jährige Christian Lippuner rutschte auf Beginn des Amtsjahres 2020/2021 für den in die Regierung gewählten Beat Tinner in den Kantonsrat nach. In seiner kurzen Zeit im kantonalen Parlament hat der Grabser bereits in verschiedenen vorberatenden Kommissionen mitgearbeitet und sich in der Fraktion durch präzise Arbeit, ein grosses Engagement sowie eine ausgezeichnete Integrationsfähigkeit hervorgetan.

Lippuner erlangte nach einer Lehre als Zimmermann auf dem zweiten Bildungsweg und berufsbegleitend die gymnasiale Maturität und anschliessend einen Abschluss in Betriebsökonomie FH. Er führt heute als Treuhandunternehmer ein Büro in Buchs mit 15 Mitarbeitern.

Christian Lippuner ist verheiratet und Vater von drei Kindern. Er ist seit vielen Jahren in der FDP aktiv. So präsidiert er heute die Regionalpartei Werdenberg und ist damit auch Mitglied der Kantonalparteileitung. Mit der Wahl zum Fraktionspräsidenten wird Lippuner zudem Mitglied des Parteileitungsausschusses, dem operativen Organ der Kantonalpartei.

«Ich freue mich sehr darüber, dass mich meine Kollegen der FDP-Fraktion zu ihrem Fraktionspräsidenten gewählt haben und weiss das in mich gesetzte Vertrauen sehr zu schätzen», so Christian Lippuner über seine Wahl und führt weiter aus: «Gemeinsam werden wir uns weiterhin als Fraktion mit unseren freisinnigen Werten im Kantonsrat einbringen. Ich bin motiviert, diese Herausforderung anzunehmen und werde mich mit Herzblut einsetzen.»

Kantonsrat Christian Lippuner aus Grabs Bild: PD
pd/Gossau24