Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Firmennews
23.04.2021
25.04.2021 06:47 Uhr

GNG ist ins Langfeld „verduftet“

Renata und Roland Klaus (hinten stehend), sitzend die Geschwister Klaus: v. l. Michael Klaus, Chantal Drittenbass, Thomas Klaus, Reto Klaus und Nicole Klaus. Bild: zVg.
Für den Neubau im Gossauer Langfeld haben die Geschwister Klaus einen eigenen GNG-Duft kreieren lassen.

Rita Bolt

Die GNG AG hat ihren Neubau im Langfeld vor wenigen Wochen bezogen. Für CEO Roland Klaus und CFO Gattin Renata ist der 25-Millionen-Bau ein weiterer Meilenstein in der Erfolgsgeschichte GNG „Garagen Neudorf Grünegg AG“. Der Vater von Roland Klaus, Emil Klaus, hat mit einer Reparaturwerkstatt mit Chauffeurschule 1947 an der St.Gallerstrasse den Grundstein gelegt, heute beschäftigt das Automobile-Unternehmen 90 Mitarbeitende, zehn mehr als am alten Standort. „Wir wollten den Neubau mit einem zweitägigen Fest mit der Bevölkerung einweihen“, sagt Tochter Chantal Drittenbass, welche die Leitung des Marketings innehat. Das werde 2022 nachgeholt: Dann feiert die GNG das 75-jährige Bestehen und Roland Klaus übergibt die Leitung der GNG seinem Sohn Michael, der jetzt bereits Mitglied der Geschäftsleitung ist. „Eine Nachfolgeregelung in der eigenen Familie ist ein Privileg und nicht selbstverständlich“, sagt der Vater. Ebenfalls nicht selbstverständlich ist, dass neben Chantal Drittenbass und Michael Klaus auch die weiteren drei Geschwister im Unternehmen arbeiten: Thomas Klaus ist Verkaufsberater, Reto Klaus leitet die IT-Abteilung und Nicole Klaus betreut die Abteilung „Finanzen & Controlling“.

Den Verkehr im Zentrum entlasten

Die Suche nach einem neuen Standort für die GNG hat vor über zehn Jahren begonnen. „Der Platz mitten in Gossau wurde immer knapper, wir hatten immer wieder spannende Projekte, aber alle scheiterten entweder am Standort, an der Ausführung, der Bewilligung oder der Machbarkeit“, erklärt Chantal Drittenbass. Deshalb musste man sich nach einem neuen Ort umsehen. Der heutige Standort Langfeld sei nicht nur für die GNG ideal, sondern auch für die Kunden und habe zudem positive Auswirkungen auf die Stadt Gossau: „Wir sind überzeugt, dass wir mit unserem Wegzug den Verkehr im Zentrum um einiges entlasten können.“ Chantal Drittenbass schätzt, dass etwa 70 Prozent ihrer Kunden den Weg Richtung Autobahnanschluss nehmen. Das seien täglich rund etwa 500 Fahrten. Dies sei keine Fantasiezahl, sondern berechnet worden anhand der Mitarbeiterfahrten sowie der durchschnittlichen Kundenfrequenzen. „Wir freuen uns, dass wir mit unserem neuen Standort und der Anbindung an die Autobahn etwas für Gossau tun können.“ Und die Kunden und Mitarbeitenden stünden zu Stosszeiten nicht mehr im Stau.

Die Familie Klaus fühlt sich Gossau und der Region verbunden, vor allem dem Fussball. Sie sponsert den FC Gossau, Roland Klaus ist Präsident der Ehemaligen des FC Gossau. Die GNG sponsert ebenfalls den FC Abtwil und ist Platin-Sponsor des FC St.Gallen. „Früher bestanden unsere Familienausflüge zu  Auswärtsspielen der Clubs. In einem grünen VW-Bus“, erinnert sich Chantal Drittenbass lachend.

Einen eigenen GNG-Duft

Der neue „drei-Finger-Bau“ der GNG – es sind drei Showräume für Audi, SEAT/CUPRA und VW / VW Nutzfahrzeuge - mit 100 000 Kubikmeter Volumen und 20 700 Quadratmeter Nutzfläche soll für Besucherinnen und Besucher ein Markenerlebnis sein und den entsprechenden Lebensstil der Automarken vermitteln. „Wir haben ein markenspezifisches Sound- und Duftkonzept entwickelt“, erzählt Chantal Drittenbass. Die Musik sei auf die jeweilige Marke und sogar auf das Wetter abgestimmt. Die fünf Geschwister Klaus haben auch einen eigenen GNG-Duft kreieren lassen. „Fünf Geschwister – fünf unterschiedliche Meinungen“ sagt die Marketing-Leiterin. „Aber wir konnten uns schliesslich auf einen GNG-Duft einigen.“ Diesen Duft hat man in der Nase, wenn man den Neubau betritt. Er könnte zukünftig auch nach einem Service im Fahrzeug oder auf Kuverts der GNG zu riechen sein. „Wir sind nicht verduftet - nur umgezogen“: Mit dieser Botschaft auf einem Flyer wurden die Kunden kürzlich über den Umzug informiert. Auch darüber, dass es im Langfeld 400 überdachte Parkplätze gibt, über 30 Hebebühnen in den Werkstätten installiert sind, und im Pneuhotel 10 000 Räder gelagert werden können.

Roland Klaus wird sich nach der Übergabe an seinen Sohn mit der Entwicklung der alten Liegenschaft an der St.Gallerstrasse beschäftigen.  In den Räumen der alten VW-Ausstellung werden Gebrauchtwagen angeboten. Die Waschanlage soll modernisiert und weiterbetrieben werden. Ebenso die Tankstelle mit Spar-Shop. „Es konnte ein längerfristiger Pachtvertrag abgeschlossen werden“, sagt  Roland Klaus. Für einen Teil der Fläche werden Nachmieter gesucht.  

Rita Bolt