Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
01.05.2021
03.05.2021 15:51 Uhr

Aktienbörsen: wenig überzeugende Impulse

Die Dividenden-Ausschüttung und die Zwischenergebnis-Berichterstattung neigen sich dem Ende zu, so Christopher Chandiramani.
Starkes Wirtschaftswachstum und Angst vor dem Ende der Tiefzinsphase drücken auf die Stimmung, Aktien korrigieren aber nur leicht. Corona hat sich in Indien wieder verstärkt.

Die Schweizer Wirtschaft wächst dieses Jahr wieder kräftig. Das Barometer für den Monat April der Konjunkturforschungsstelle (ETH) stieg um 16 Punkte auf einen neuen Höchststand von 134 Punkten.

Auch in den USA kommt das Wachstum wieder auf Touren. Trotz Corona-Pandemie hat sich auch hier die US-Wirtschaft zu Jahresbeginn überraschend beschleunigt. Das BIP stieg von Januar bis März mit einer Rate von 6.4 Prozent. Asien dürfte ähnliche Werte zeigen.

In der Berichtswoche konnte der SMI Index das Niveau von 11'100 Punkten nicht ganz halten. Die Währungen blieben relativ stabil, der Bitcoin hat sich leicht auf USD 55'000 erholt.

Die Schweizerische Nationalbank profitierte von Frankenschwäche und Aktienboom und vermeldet einen Rekordgewinn von 37.7 Mrd. CHF im ersten Quartal. Angst vor einer «Blütenschwemme»? – Sehr kurzfristig folgte ein Rückruf für Scheine der letzten Banknotenserie. Per heute verlieren die Noten den Status als gesetzliches Zahlungsmittel, können aber bei SNB, Post, SBB und den Geschäftsbanken noch länger umgetauscht werden.

Zumeist gute Quartalsergebnisse

In den USA präsentierten vor allem Technologie- und Internetwerte sehr gute Quartalszahlen: Alphabet (Google), Microsoft, Apple und Facebook.

In der Schweiz überraschte auch Swisscom. Die Zahlen zum ersten Quartal übertrafen die Erwartungen dank Sondereffekten. Der Reingewinn kletterte im Q1/2021 um 62 Prozent auf 638 Mio. CHF dank der italienischen Tochter Fastweb. Der Umsatz nur stieg leicht um 2.4 Prozent auf 2.8 Mrd. CHF im Vergleich zur Vergleichsperjode 2020. Eine Überraschung war jedoch die Ankündigung einer Glasfaserpartnerschaft mit Salt.

Der Versicherungskonzern Swiss Re hat sich vom tiefen Sturz in die roten Zahlen im Corona-Jahr 2020 erholt. Mit 333 Mio. USD Gewinn im ersten Quartal übertraf dieser die Erwartungen.

Beim Liftbauer Schindler stiegt der Umsatz in den ersten drei Monaten um 6.3 Prozent auf 2.60 Mrd. CHF und die Aufträge um 8.0 Prozent auf 2.94 Mrd. Die Gesellschaft bleibt beim Ausblick trotz Gewinnsteigerung weiter vorsichtig.

Dem Pharmazulieferer PolyPeptide ist ein erfolgreicher Börsenstart geglückt. Die Aktien sprangen am ersten Handelstag auf 76 CHF und übertrafen den Platzierungspreis von 64 CHF um 19 Prozent. Damit hat der Börsenneuling mit schwedischen Wurzeln und Sitz in Zug einen Marktwert von 2.5 Mrd. CHF.

Schokoladehersteller Barry Callebaut gab am Mittwoch deutlich nach. Die Hauptaktionärin Jacobs Holding hat über Nacht in einem Bookbuilding ein 10 Prozent schweres Aktienpaket zum Preis von 1990 CHF pro Aktie platziert.

Beim Lebensversicherer Swisslife war der Kusssturz von 5 Prozent zu Wochenbeginn auf den Dividendenabgang zurückzuführen.

Aussichten: Sind unsere Renten gesichert?

Unser Altersvorsorgesystem ist ein Kind der achtziger Jahre und problematisch auf dem gegenwärtig tiefen Zinsniveau. Lange war unser System einmalig – AHV, Pensionskasse und die 3. Säule sorgten für Stabilität. Die AHV im Umlageverfahren, die Pensionskassen mit Kapitaldeckung und die 3. Säule als privates freiwilliges Sparen, zur Deckung von Rentenlücken.

Doch seit der Tiefzinsphase gerät dieses System ins Wanken, auch aus demografischen Gründen und wegen Quersubventionen zwischen Generationen. Die Menschen werden älter, die Zahl der Pensionierten nimmt zu. Bald könnten über 50 Rentner auf 100 Erwerbstätige kommen. Das Konzept ist dringend reformbedürftig.

Auf der Gegenseite profitieren Hausbesitzer und Aktionäre von tiefen Zinsen. Sogar der öffentlichen Hand gelang es, Schulden zu reduzieren. Das dürfte auch noch eine Weile so anhalten, auch zur Überwindung der «Corona-Schäden». Aktien bleiben somit weiterhin interessant. Anleihen dagegen weiterhin ausserhalb des Anlagerinteresses.

Christopher Chandiramani, Börsenanalyst und freier Mitarbeiter Gossau24