Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Lifestyle
02.05.2021
03.05.2021 15:51 Uhr

Dr. Gut: "Sport und Kultur jetzt!"

Dr. Gut: "Super-Spreader-Event? Fehlanzeige." Bild: Getty Images, XaviTorrent
Ein grosses Test-Konzert in Barcelona mit Tausenden von Zuschauern beweist: Von solchen Massenevents geht nicht die geringste Corona-Gefahr aus. Der Schweizer Bundesrat muss reagieren.

Dr. Philipp Gut

Diese Nachricht ging um die Welt: Bei einem Testkonzert in Barcelona mit 4'600 Zuhörern in einer Halle steckte sich keine einzige Person mit dem Covid-19-Virus an. Dies bestätigten die Wissenschaftler, die den Test begleiteten. Die Zuhörer trugen Masken und hatten am selben Tag einen Corona-Schnelltest absolviert.
Super-Spreader-Event? Fehlanzeige.

Ansteckungsrisiko: Null

Der Versuch beweist: Solche Massenevents sind problemlos, in jederlei Hinsicht. Sie lassen sich problemlos durchführen – und sie sind vor allem kein Problem bezüglich Ansteckung.

In einer vernünftigen, evidenzbasierten Welt wäre der Fall also klar: Weil es null Ansteckungsrisiko gibt, gibt es auch nicht den geringsten Grund, die Veranstaltungsverbote eine Minute länger aufrechtzuerhalten.

Gegen jede Vernunft

Doch was tut der Schweizer Bundesrat?
Gleichzeitig mit den Good News aus Spanien kündigt er eine Verlängerung der Verbote an. Erst ab Juli sollen Veranstaltungen bis 3'000 Zuschauern möglich sein. Und sogar erst ab September will der Bundesrat 10'000 Personen zu Veranstaltungen zulassen.

Beide Öffnungsschrittchen gelten allerdings nur, «wenn es die epidemiologische Lage erlaubt».

Diesen Satz benützt der Bundesrat im Sinne eines Orwellschen Neusprechs immer dann, wenn er an seiner autoritären Machtbefugnis festhalten will. Im vorliegenden Fall tut er das gegen jede Erfahrung und gegen jede Vernunft.

Der Bundesrat flüchtet sich in Verbote

Die Frage drängt deshalb sich auf: Warum reagiert die Schweiz als eines der bestorganisierten Länder der Welt nicht auf den eindeutigen Befund aus Barcelona? Und warum macht sie nicht schon längst eigene wissenschaftliche Experimente, um endlich auf den Boden der Fakten zurückzukehren?

Offenbar flüchtet sich der Bundesrat lieber in Verbote.

Autoritäre Willkür

Damit zerstört er nicht nur ganze Branchen – Event, Sport, Kultur etc. –, sondern er untergräbt auch unsere Demokratie und unsere offene Gesellschaft.

Denn mit diesen einschneidenden Verboten, die unser aller Leben betrifft, greift der Bundesrat massiv in unsere Grundrechte ein. Während er sonst keine Gelegenheit auslässt, bei der ganzen Welt mit erhobenem Zeigefinger die Einhaltung der Menschenrechte einzufordern, missachtet er diese Rechte im eigenen Land. Ein solches Verhalten kennt leider nur einen Namen: Autoritäre Willkür.

Dr. Philipp Gut schreibt auf dem Online-Verbund von Portal24 jede Woche eine Kolumne, die auf den 10 dem Verbund angeschlossenen Portalen jeden Sonntagmorgen publiziert wird. Philipp Gut ist Historiker, Bestsellerautor («Jahrhundertzeuge Ben Ferencz») und einer der profiliertesten Journalisten der Schweiz. Mit seiner Kommunikationsagentur Gut Communications GmbH berät er Unternehmen, Organisationen und Persönlichkeiten.

www.gut-communications.ch

Dr. Philipp Gut, Kolumnist Gossau24