Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Wirtschaft
15.05.2021
16.05.2021 06:32 Uhr

Aktienbörse: Gewinnmitnahmen in der Auffahrtswoche

Nach einer schwächeren Tendenz verlief der Wochenschluss an den Märkten einigermassen versöhnlich, so Christopher Chandiramani. Bild: Linth24
Nach den vergangenen Rekorden kam es in der verkürzten Auffahrtswoche zu Gewinnmitnahmen. Anlass waren kriegerische Ereignisse in Israel, ein Hackerangriff sowie neue Inflations- und Zinsängste.

Anhaltender Raketenbeschuss der Hamas aus dem Gazastreifen und massive israelische Gegenwehr belasteten. Angesichts dieser Gewalteskalation mit vielen Toten und Verletzten steigt die Sorge bezüglich eines sich ausweitenden Krieg im Nahen Osten.

Bereits Ende der letzten Woche legte ein Hackerangriff die Treibstoffversorgung der US-Ostküste lahm. Eine der größten Pipelines musste vom Netz genommen werden, nachdem die IT-Anlagen der Betreiberfirma mit einer Schadsoftware angegriffen worden waren. Inzwischen wurden die Ölanlagen wieder hochgefahren. Dennoch kam es zu Engpässen an Tankstellen und stark steigenden Preisen.

Immer wieder flackern Inflations- und Zinsängste auf. Die US-Wirtschaft hat die Corona-Krise relativ gut überstanden, die Wachstumsraten steigen wieder. Finanzministerin Janet Yellen hat auch bereits «Inflation und Zinsen» andiskutiert. Aber die Notenbank beruhigt. FED-Chef Jerome Powell erwartet nur vorübergehende Preissteigerungen in den USA. Die Geldpolitik werde nicht verändert, hiess es.

Positive Nachrichten gibt es von der Corona-Seite. Zahlreiche europäische Staaten lockern die strengen Massnahmen. Auch der Bundesrat macht mit, plant die Öffnung der Restaurant-Innenräume per Ende Mai, auch Lockerungen beim Sport, den Events und den Versammlungen und weitere sind ein Thema.

Entwicklung und Unternehmensnachrichten

Die Woche begann mit Korrekturen am Schweizer Aktienmarkt, Einbussen gab es in praktisch allen Branchen und SMI-Titeln, speziell in einigen Werten von Technologie und Medizinaltechnik, die im Vorfeld stark gestiegen waren, namentlich Lonza, Logitech, Sika und Alcon. Besser halten konnten sich defensive Papiere wie Swisscom und Nestlé.

Am Mittwoch gab es wieder eine leichte und am Freitag eine spürbare Gegenbewegung nach oben. Unternehmensnachrichten gab es viel weniger als noch im April.
Nennenswertes Highlight war die Platzierung des Neulings Montana Aerospace, der zweite erfolgreiche Börsengang an der Schweizer SIX in diesem Jahr: Die Aktien dieses Zulieferers für Flugzeuge, Energie und E-Mobilität kletterten bei ihrer Erstkotierung um rund ein Fünftel auf 30.60 CHF (am Freitag sogar über 32). Dabei waren die Titel schon am oberen Ende der Preisspanne von 24.15-25,65 CHF zugeteilt worden. Damit hat die Firma einen Marktwert von etwa 1.5 Mrd. CHF.
Ende April war bereits der Pharmazulieferer PolyPeptide erfolgreich an der Börse gestartet.

Aussichten – auch zur Zukunft der Kryptowährungen

Man spricht von einer gesunden Entwicklung, wenn die Aktienhausse zwischenzeitlich Pausen einlegt. Nach der Publikation der Quartalsergebnisse, Abschluss der Generalversammlungs-Saison und der Dividendenzahlungen warten die Märkte auf neue Impulse. Häufig kommen diese erst später während der Sommermonate.
Die Grundtendenz dürfte aber freundlich bleiben, solange es nicht zu Übertreibungen bei den Zinsen kommt, und die Wirtschaft das Wachstum nach Corona fortsetzt.  

Elon Musk, Besitzer der Tesla Automobilwerke, nimmt aus Umweltschutzgründen (Energieverbrauch) kein Krypto-Geld mehr an. Nach dieser Aussage fiel der Bitcoin zeitweise bis zu 15 Prozent. Nun stellt sich die Frage: Meiden oder Einstiegsgelegenheit?
Eine kritische Antwort lautet unverändert wie folgt: Kryptowährungen werden von Computern generiert und sind nicht analysierbar. Während Gold, Aktien und Immobilien usw. Sachwerte sind, und auch die Obligationen und Anlagefonds auf Verträgen basieren, ist das bei den Kryptowährungen nicht der Fall. Ausschläge in beide Richtungen sind hier immer möglich, Kurs-Vervielfachungen und jederzeit auch Totalverluste.

Christopher Chandiramani, Börsenanalyst und freier Mitarbeiter Gossau24