Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda

Hamilton "bremst" sich zur Pole-Position

Pole-Mann Lewis Hamilton scheinen seine "Brems-Manöver" zu gefallen Bild: KEYSTONE/AP/David W Cerny
Automobil – Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton nimmt den Grand Prix von Ungarn vom besten Startplatz aus in Angriff. Sein Titel-Konkurrenz Max Verstappen im Red Bull-Honda wird Dritter.

Wie vor zwei Wochen, als Hamilton mit einem fragwürdigen Überholmanöver das Ausscheiden von Verstappen provozierte, ärgerte der siebenfache Champion die Konkurrenz auch am Samstag im dritten Teil der Qualifikation.

Vor dem letzten Versuch einer schnellen Runde fährt Hamilton bei der Ausfahrt von den Boxen extrem langsam und trödelt auch danach auf der Strecke. Die Folge: Sergio Perez im zweiten Red Bull-Honda verpasst die Möglichkeit auf eine Verbesserung seines 4. Ranges um Sekundenbruchteile. Und auch die übrigen Q3-Teilnehmer können nicht mehr zulegen.

Hamilton feiert nach seinen "Bremsmanövern" seine 101. Pole-Position, seine achte auf dem 4,381 km Kurs in Mogyorod und seine erste seit dem GP Spanien Anfang Mai in Barcelona. Neben ihm steht sein Teamkollege Valtteri Bottas.

Verstappen nimmt am Sonntag den 11. WM-Lauf mit acht Zählern Vorsprung in Angriff (185:177) und will nach seinem Silverstone-Nuller den achten Hamilton-Sieg in Ungarn verhindern.

Gleich zwei Untersuchungen gab es nach dem dritten freien Training gegen Antonio Giovinazzi aus dem Hinwiler Team Alfa Romeo-Ferrari. Zuerst touchierte er beim Rausfahren aus der Box Lance Stroll (Aston Martin), später behinderte er auf der Zielgeraden Pierre Gasly (AlphaTauri). Die Entscheide der Kommissäre: Sie verhängten gegen das Team eine Strafe von 5000 Euro und liessen es mit einer Verwarnung gegen den Italiener bewenden.

Die beiden starten beide aus der siebten Startreihe. Der Finne Kimi Räikkönen klassierte sich mit seinem 13. Rang so gut wie noch nie in einem Qualifying dieser Saison, Giovinazzi wurde 14.

Keystone-SDA