Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport
06.09.2021
09.09.2021 12:41 Uhr

Männersportler auf Reisen

Bild: Hans Züst
Alle zwei Jahre organisiert der MännerSportverein Gossau eine 3-tägige Vereinsreise. Diese führte dieses Jahr ins schöne Wallis.

Am Mittwoch, 25. August 2021, nahmen einunddreissig froh gelaunte Männersportler im modernen Reisebus der Firma Ramsauer Platz. Nach einer kurzen Begrüssung durch den Chauffeur wurde die Fahrt Richtung Zürich - Bern - ins Wallis aufgenommen. Während dem auf dem Weg eingelegten, sehr gut organisierten Kaffeehalt im Grauholz konnten die Reisenden die Beine etwas vertreten. Im Restaurant Le Cerf in Le Sépey wurde ein feines Mittagessen serviert. Danach ging die Fahrt weiter zur ersten Sehenswürdigkeit, dem Lac Souterrain in St. Leonard. Dabei konnte sich die Männerschar von einer fachkundigen Frau die Geschichte des grössten, natürlichen, unterirdischen Sees von Europa erklären lassen. Nun ging die Fahrt weiter nach Sitten, wo im Stadthotel Elite die Zimmer bezogen werden konnten. Nach einem feinen Nachtessen im Hotel und einem ersten Stadtspaziergang ging der erste Tag zu Ende.

Am zweiten Tag ging die Reise mit dem Bus zum riesigen Stauwerk Grande Dixance. Hier blieb genügend Zeit das riesige Bauwerk zu bestaunen und die wunderbare Aussicht zu geniessen und fotografisch festzuhalten. Auf dem Weg zurück nach Sion machte der Bus bei den Pyramiden in Euseigne Halt. Diese zählen zu den Naturdenkmälern von Europa. Nach der Ankunft im Hotel war freier Ausgang mit individueller Verpflegung angesagt. Nochmals wurde die sehr schöne Innenstadt von Sion erkundet, in schönen Strassenbeizen fein gegessen und Walliser Wein genossen. Am dritten Tag führte die Reise durch Oberwallis nach Oberwald. Ungeduldig warteten die Männer auf das Eintreffen des angesagten Dampfzuges. Viele Fotos wurden vom historischen Zug und der einmaligen Landschaft auf der anschliessenden Dampfbahnfahrt über den Furkapass nach Realp geschossen. In Realp wurde im Lokdepot ein feines Mittagessen mit Dessert genossen. Anschliessend konnte auf einem geführten Rundgang vieles über die Geschichte und den Betrieb der historischen Bahn in Erfahrung gebracht werden. Das Erstaunliche ist, dass die gesamte Infrastruktur und der ganze Betrieb der Bahn praktisch nur von freiwilligen Mitarbeitern betrieben werden. Mit viel neuem Wissen im Gepäck ging es dann auf die letzte Etappe Richtung Heimat. Im Restaurant Biberegg Rothenturm wurde der letzte Trinkhalt eingeschaltet. Dann ging es direkt wieder Richtung Ostschweiz, wo der Bus eine Stunde früher als geplant in Gossau eintraf.

Die Reise war für alle ein tolles, kameradschaftliches Erlebnis. Das Wetter spielte ganz und gar mit. Alles hat top geklappt.

Bild: Hans Züst
Hans Züst