Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Sport
26.09.2021
27.09.2021 10:24 Uhr

15'000 schwere Sportunfälle pro Jahr

Vorerst ausser Gefecht: ein verletzter Fussballspieler. Bild: KEYSTONE/PETER KLAUNZER
Jedes Jahr kommt es in der Schweiz zu 420'000 Sportunfällen. 15'000 davon werden nach Angaben der Beratungsstelle für Unfallverhütung BFU als schwerwiegend eingestuft und haben teilweise eine Invalidenrente zur Folge. Zudem verunglücken 186 Personen pro Jahr tödlich beim Sport.

"Die Zahl der Sporttreibenden, die Dauer und Häufigkeit, mit der man einen Sport betreibt, haben grossen Einfluss auf die Zahl der Verletzten" wurde Othmar Brügger, Leiter der Forschungsabteilung Haus und Sport bei der BFU, in dem am Donnerstag erstmals veröffentlichten BFU-Sicherheitsbarometer Sport zitiert. Es sei daher kein Zufall, dass sich rund die Hälfte aller schweren Unfälle beim Skifahren, beim Fussballspielen und beim Wandern ereigneten.

Die meisten Sporttreibenden tragen laut dem Bericht zwar auf den Ski, dem Snowboard und auf dem Mountainbike einen Helm und trinken keinen Alkohol, bevor sie Fussball spielen oder baden. Das Risiko für schwere Verletzungen liesse sich demnach mit dem jährlichen Einstellen der Skibindung, dem konsequenten Tragen von Rettungswesten auf Gummibooten und Schiffen und dem Verwenden von Handgelenkschützen beim Snowboarden reduzieren.

Aus Sicht der BFU sind zudem systemische Massnahmen zu fördern. So würde es die Organisation begrüssen, dass der Wasser-Sicherheits-Check (WSC) in den Lehrplan aufgenommen würde. Ebenso plädiert die BFU für eine Anpassung der gesetzlichen Bestimmungen zum Tragen von Rettungswesten für Kinder bis 13 Jahre.

Auch eine bessere Einhaltung der von der BFU mitentwickelten Sicherheitsstandards beim Bau von Snowparks, Schlittel- und Mountainbike-Pisten würde diese Sportarten sicherer machen. Als weitere Massnahme sollte die Unfallverhütung gemäss BFU konzeptionell in den Aktivitäten der Sportverbände verankert werden.

sda