Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Immo & Bau
29.09.2021
29.09.2021 10:34 Uhr

Gibt es Patentrezepte fürs Vererben von Immobilien?

Patrick Schiegg (Leiter des Clientis Beratungszentren in Gossau und Uzwil) begrüsste die Teilnehmenden. Bild: gossau24.ch
Der erste Event des Clientis Beratungszentrums in Gossau ist am Dienstagabend auf grosses Interesse gestossen. Im vollen Saal des Restaurants Freihof stand ein aktuelles Thema auf dem Programm: «Immobilien: vererben, verschenken, verkaufen».

Im Frühjahr war in den Räumen der ATIG AG das zweite Beratungszentrum der Clientis Bank Oberuzwil eröffnet worden – nach coronabedingtem Stillstand folgte nun der erste Event.
In seiner Begrüssung und Einleitung zum Veranstaltungsthema erläuterte Patrick Schiegg, Leiter der Clientis Beratungszentren in Uzwil und Gossau, die Ausgangslage bei den Immobilien der älteren Generationen:

43% der 65- bis 79-jährigen Schweizerinnen und Schweizer leben in selbstbewohntem Wohneigentum (ca. 25'000 Liegenschaften im Kanton St.Gallen)

Bei den über 80-jährigen Schweizerinnen und Schweizern sind es immer noch 35,6% (ca. 6'000 Liegenschaften im Kanton St.Gallen)

Für viele Familien stellen sich aktuell und in den nächsten Jahren die Fragen, ob, wann und wie Immobilien in einer sinnvollen Weise an die Nachkommen vererbt, verschenkt oder verkauft werden können. 

Kein Patentrezept

Dr. Martin E. Looser, Rechtsanwalt und Partner bei den Küng Rechtsanwälte & Notare, gab einen Überblick über die rechtlichen Szenarien für die Fälle von Vererbung, Schenkung und Verkauf. Dass es kein Patentrezept gibt, schien nach seinen Inputs allen klar. Je nach familiärer und finanzieller Situation müsse individuell entschieden werden, was das Richtige sei. An erster Stelle stehe die Berücksichtigung der eigenen Interessen, aber auch die Interessen der Nachkommen und steuerliche und erbrechtliche Aspekte müssten beachtet werden.

Einige Praxisbeispiele

Thomas Mesmer, Mitinhaber der ATIG AG und Präsident des SVIT Ostschweiz, befasste sich insbesondere mit den steuerlichen Konsequenzen. So wurde unter anderem auch das Thema Berechnung der Grundstückgewinnsteuer erklärt – ein leidiges Thema für Immobilienbesitzer. Auch die verschiedenen Schenkungsformen oder der Unterschied eines Wohn- und Nutzniessungsrechtes wurde mit Praxisbeispielen aufgezeigt. Die Experten wiesen zum Schluss auf den Clientis Immo-Corner hin. Hier erhalten Kundinnen und Kunden fachkundige Beratung zu allen Themen rund um den Verkauf der eigenen Liegenschaft.

Weitere Informationen:
beratungszentrum-gossau.ch

Nächste Anlässe in den  CBZ Gossau und Uzwil:
cbo-events.ch

Die Referenten: v. l. Patrick Schiegg, Thomas Mesmer und Martin Looser. Bild: gossau24.ch
pd / jg