Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Bildung
10.05.2020
10.05.2020 11:38 Uhr

Musikschule: Jetzt bitte anmelden

Thomas Burri leitet die Musikschule seit 1995.
Die Musikschule Fürstenland hat den Normalbetrieb wieder aufgenommen. Ab sofort können Kinder, welche nach den Sommerferien neu Musikkurse besuchen wollen, angemeldet werden.

Seit letzten Montag herrscht in der Musikschule Fürstenland wieder Normalbetrieb. Das heisst, dass alle Kurse wieder gemäss gültigem Stundenplan stattfinden – allerdings unter Einhaltung der geltenden Abstands- und Hygieneregeln. Eine Ausnahme bildet der Unterricht in den Ensembles, der wegen der Abstandsvorschriften noch nicht möglich ist.

Gute Erfahrungen
Seit der vom Bundesrat am 13. März verordneten Schliessung der Schulen fand der Musikunterricht im „Fernmodus“ statt. Wie Thomas Burri-Lucain, Leiter der Musikschule Fürstenland, erklärt, hat der musikalische Fernunterricht „erstaunlich gut geklappt“. Natürlich habe man beim Musizieren übers Internet Abstriche beim Klang machen müssen und das „zusammen Musizieren“ sei überhaupt nicht möglich gewesen. „Dafür hatten wir dank der online-Schaltungen die Möglichkeit, die Fortschritte der Schülerinnen und Schüler bei Bedarf gleich mehrmals pro Woche zu verfolgen.“ Insgesamt, so Burri, habe er von den Schülerinnen und Schülern und auch von den Eltern ein „gutes Feedback“ erhalten.

„Tag der offenen Türe“ gestrichen
So weit so gut. Sorgen macht Burri aber die Tatsache, dass auch der traditionelle „Tag der offenen Türe“ der Musikschule vom 21. März dem Corona-Virus zum Opfer gefallen ist. „An dieser Veranstaltung können die an einem Musikkurs interessierten Schülerinnen und Schüler jeweils an allen Instrumenten schnuppern und sich zusammen mit den Eltern einen Überblick über das gesamte Angebot der Musikschule verschaffen. Und wir Musiklehrer haben die Gelegenheit, bei den Kindern das Feuer für die Musik zu entfachen. Corona hat uns jetzt diese Werbe-Veranstaltung verunmöglicht.“

Befürchtungen
Weil der „Tag der offenen Türen“ nicht durch geführt werden konnte, befürchtet Thomas Burri, dass Eltern von Kindern, welche ab dem Schuljahr 2020/21 neu einen Kurs der Musikschule belegen möchten, die Gelegenheit zur Anmeldung verpassen könnten. „Ich appelliere deshalb an alle Eltern von Schülerinnen und Schülern, welche sich für einen der zahlreichen Kurse interessieren, sich auf unserer Homepage www.ms-fuerstenland.ch über das Kursangebot zu informieren und dort auch gleich das Anmeldeformular herunterzuladen.“ Zudem ist auch möglich, sich telefonisch auf dem Sekretariat der Musikschule zu informieren (071 388 41 36). „Eventuell führen wir nach den Sommerferien einen Nachhol-Schnuppertag durch“, kündet Burri an.

Alles ausser Schwyzerörgeli
Das Angebot der Musikschule Fürstenland umfasst Kurse mit insgesamt 32 Instrumenten: Von den diversen Blas-, Streich-und Tasteninstrumenten über die Saiteninstrumente und das Schlagzeug bis zum Gesang. Die einzige Ausnahme: Das Schwyzerörgeli. Unterrichtet werden die über 1000 Schülerinnen und Schüler der Musikschule Fürstenland von insgesamt 32 diplomierten Musiklehrerinnen und Musiklehrern. „Neben dem Erlernen eines Instruments, vermitteln wir analog zum Sportunterricht Werte wie Disziplin, Geschicklichkeit und Teamgeist“, meint Thomas Burri. „Musikunterricht ist wirklich eine Schule fürs Leben.“

Über 1000 Kinder
Die Musikschule Fürstenland wurde 1974 gegründet und ist eine der ältesten Musikschulen des Kantons St.Gallen. Seit 1997 ist sie im Musikschulzentrum an der Säntisstrasse 6 beheimatet. Die Musikschule Fürstenland beschäftigt insgesamt 32 qualifizierte Musiklehrkräfte und wird von den Schulgemeinden Gossau, Andwil-Arnegg und Niederwil getragen. Aus diesen Gemeinden stammen auch die 1032 Kinder, die aktuell einen oder mehrere Kurse der Musikschule Fürstenland besuchen. Finanziert wird der Betrieb der Musikschule Fürstenland durch die Beiträge der Trägergemeinden und die Kursbeiträge der Eltern. 



(msf)