Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Kanton SG
28.03.2022

Denkfabriken erarbeiteten Vorschläge für die Kirche 2.0

Im kath. Pfarreiheim Niederuzwil trafen sich die verschiedenen Denkfabriken in einer Werkschau zur Präsentation der Vorschläge. Bild: jg
Fünf "Denkfabriken", die während den letzten Monaten mit Blick auf verschiedene Zielgruppen intensiv an Ideen und Vorschlägen zur Weiterentwicklung der katholischen Kirche in der Seelsorgeeinheit Uzwil und Umgebung gearbeitet hatten, präsentierten am Samstag, 26. März 2022, ihre Resultate. Diese werden nun vom Kernteam priorisiert und für die Umsetzung vorbereitet.

Paul Gähwiler-Wick, Präsident der Kirchgemeinde Henau-Niederuzwil und der Seelsorgeeinheit Uzwil und Umgebung, konnte rund 40 Teilnehmende begrüssen. Projektleiter Guido Kriech und Seelsorger Kari Bürgler moderierten anschliessend die spannende und vielfältige Werkschau. 

Die aus den gesammelten Bedürfnissen entstandenen Ideen und Vorschläge wurden pro Thema (Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene, Seniorinnen und Senioren, Gottesdienst und Kirchenräume) präsentiert und kommentiert. Danach erfolgte eine erste Gewichtung der Ideen durch alle Teilnehmenden. Die "Favoriten" werden nun weiterverarbeitet und im Rahmen der verfügbaren oder verfügbar gemachten Ressourcen umgesetzt. Dazu gehören "Quick Wins" wie etwa Anlässe zum Thema Lebensgeschichten, aber auch mittelfristige Projekte wie der Umbau von Kirchen mit gemeinschaftsförderlichen Ergänzungen (gemütlicher Treffpunkt für Gespräche nach dem Gottesdienst, integrierte Kinderkrippe etc.). Auch die gelebte Ökumene gehörte zu den wichtigen Anliegen, ebenso wie der Wunsch, die schon bestehenden Aktivitäten der Pfarreien besser bekannt zu machen.

Es war gut spürbar, dass mit viel Energie an der Weiterentwicklung der Kirche gearbeitet wurde. Den Dank dafür sprachen abschliessend Brigitte Bellmont, Präsidentin der Kath. Kirchgemeinde Oberuzwil-Bichwil, und Esther Wild Bislin, Leiterin Kirchenmusik, allen Teilnehmenden aus.

"Stolpersteine" und Wünsche zeigten den Weg für Veränderungen auf. Bild: jg
Die Vorschläge und Wünsche wurden mit Interesse zur Kenntnis genommen. Bild: jg
Die Gruppenleiterinnen und -leiter präsentierten die Resultate ihrer Arbeit. Bild: jg
jg