Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Lifestyle
12.04.2022
12.04.2022 13:06 Uhr

Walter Zoo: "Wildvögel brauchen viel Unterstützung"

Bild: Walter Zoo
Die Wildvogelpflegestation in St. Gallen wird gebraucht. Mehr als doppelt so viele Vögel wie prognostiziert wurden im Jahr 2021 aufgenommen. 563 Wildvögel wurden in zwölf Monaten abgegeben und es wurden über 1'000 telefonische Beratungen durchgeführt.

Wildvögel in Not

Seit dem 1. November 2020 betreibt der Walter Zoo die Wildvogelpflegestation, die in den Räumlichkeiten des Naturmuseums St. Gallen beheimatet ist. Das Jahr 2021 startete zunächst eher ruhig. Während des Winters wurden zwar einige stark geschwächte oder durch Autounfälle verletzte Vögel eingeliefert, doch mit dem Frühjahr kamen die Jungvögel und es wurde richtig geschäftig auf der Station. Der Sommer und damit die erste Hochsaison auf der Station verlangte den Mitarbeitenden sowie den freiwilligen Helferinnen und Helfern einiges ab. Leider werden sehr viele Vögel eingeliefert, denen es sehr schlecht geht oder die sehr stark verletzt sind. Genesene Wildvögel werden erst wieder ausgewildert, wenn sie in der Natur selbstständig zurechtkommen und in der Lage sind, sich ihr Futter selbst zu suchen und sich vor Fressfeinden in Sicherheit bringen können.

Die Vogelstation. Bild: Walter Zoo / gossau24.ch

Singvögel sind die häufigsten Patienten

Viele Singvögel, die abgegeben wurden, hatten schwerwiegende Verletzungen, die von Kollisionen mit Fahrzeugen oder Fensterscheiben herrühren oder die Bissverletzungen von Katzen, Hunden oder Wildtieren aufweisen. Einige Tiere waren stark abgemagert oder waren sehr schwach. Etwa ein Viertel der abgegebenen Singvögel waren Nestlinge, die aus dem Nest gefallen sind, deren Eltern verschwanden oder beim Brüten gestört wurden.

Bild: Walter Zoo
Bild: Walter Zoo

Erwachsene Greifvögel haben eine hohe Überlebenschance

Die Auswilderungsrate bei Greifvögeln war sehr hoch. Dies hängt damit zusammen, dass im Jahr 2021 fast ausschliesslich erwachsene Tiere in der Wildvogelpflegestation abgegeben wurden. Ein kleiner Teil der Greifvogelpatienten wurde zum weiteren Auffüttern an andere Pflegestellen weitergegeben.

Wasservögel werden nur sehr selten in der Station abgegeben, da keine grossen Wasserflächen zur Verfügung stehen. Diese Vögel werden darum meistens an andere Pflegestationen weitervermittelt. Die häufigsten Probleme bei den Greif- und Wasservögeln waren Verletzungen durch Unfälle – meist Kollisionen mit Fahrzeugen. Die verwaisten Jungtiere waren Entenküken und junge Waldkäuze, die durch den Umsturz ihres Brutbaumes aus dem Nest geworfen wurden.

1'079 telefonische Beratungen

Das Wildvogelpflegetelefon wird an 365 Tagen im Jahr von 9.00 bis 12.30 Uhr und von 13.30 bis 17.30 Uhr bedient. Wer einen kranken oder verletzten Wildvogel findet, soll zwingend eine Wildvogelpflegestation telefonisch kontaktieren. Die Spezialisten beurteilen die Lage und geben Tipps. Bei rund der Hälfte der Anrufe im Jahr 2021 wurden die Vögel dem Pflegeteam übergeben. Die Beratung und die Beantwortung von Fragen besorgter Bürgerinnen und Bürger und Vogelfreunden ist ein wichtiger Bestandteil der Dienstleistungen der Wildvogelpflegestation St. Gallen für den Schutz der Wildvögel.

Spezialisten, freiwillige Helfer und die Stiftung

Ohne die tatkräftige Unterstützung des Freiwilligen-Teams wäre die Versorgung der vielen Jungvögel im Frühjahr und Sommer nicht möglich gewesen. Tierpflegerinnen und Tierpfleger und das veterinärmedizinische Team konnten auf Helferinnen und Helfer zählen, die in ihrer Freizeit die verletzten und kranken einheimischen Wildtiere pflegen. Getragen und finanziert wird die Station durch die Stiftung Wildvogelpflegestation St. Gallen, welche auf Spenden angewiesen ist.

Bild: Walter Zoo
Bild: Walter Zoo

Gänsehautmomente bei der Auswilderung

Die Belohnung erfahren die Mitarbeitenden bei jeder Auswilderung und manchmal sind dies richtige Gänsehautmomente. Manche Vögel werden auch durch ihre Finder wieder in die Freiheit entlassen, was auch für sie ein wunderschönes Erlebnis ist.

Infos zur Wildvogelpflegestation www.wildvogelpflegestation.ch sowie www.walterzoo.ch/wildvogelpflegestation.

Spenden

Die Wildvogelpflegestation wird durch die Stiftung Wildvogelpflegestation finanziert, die im Juni 2016 gegründet wurde. Damit der Betrieb der Station gewährleistet werden kann, ist die Stiftung auf Spenden angewiesen. Die Wildvogelpflegestation St. Gallen ist eine gemeinnützige Institution, die ihre Dienstleistungen kostenlos zur Verfügung stellt. Nur dank grosszügigen Gönnerinnen und Gönnern ist dies möglich. Doch jede Spende ist willkommen! Zuwendungen an die Wildvogelpflegestation können im Kanton St. Gallen von den Steuern abgezogen werden.

Spendenkonti

Post: 61-608069-3 / IBAN: CH17 0900 0000 6160 8069 3

Bank: Acrevis Bank AG: 546.821.100.10 / IBAN: CH49 0690 0054 6821 1001 0

Walter Zoo / gossau24.ch