Home Gemeinden In-/Ausland Sport Magazin Agenda
Bildung
21.10.2019
04.01.2020 17:02 Uhr

GOSSAU: KLEINKINDER PROFITIEREN VON SPIELGRUPPE ODER KITA

Kinder, welche eine Spielgruppe oder Kita besucht haben, sind beim Eintritt in den Kindergarten in der Entwicklung mehrheitlich weiter. Dies stellen die Gossauer Kindergärtnerinnen fest. Deshalb verlängert die Schule Gossau ihre Zusammenarbeit mit den örtlichen Spielgruppen.

(Stadt Gossau) Gemäss Gesetz ist die Schule für die Entwicklung der Kinder ab dem Eintritt in den Kindergarten zuständig. Der Schule Gossau ist jedoch bewusst, dass alles die Entwicklung unterstützt, was im frühen Kindesalter unternommen wird. Deshalb hat der Schulrat schon im Jahr 2010 das Innovationsprojekt „Förderung vor dem Kindergarten" lanciert. Die dafür zuständige Schulrätin Ruth Lehner erläutert: „Wenn wir von Frühförderung sprechen, geht es darum, dass die Kinder soweit Deutsch sprechen, dass sie dem Unterricht folgen können. Auch sollen sie körperliche Basisfunktionen nachahmen können, etwa das Hantieren mit Gegenständen.“

Zusammenarbeit mit Spielgruppen

Seit dem Jahr 2014 besteht eine Zusammenarbeit der Schule mit den beiden Gossauer Spielgruppen Buechi und Bärehüsli. Die Spielgruppen informieren die Eltern von Vorkindergartenkindern über die Vorteile eines Spielgruppen-Besuchs. Die Spielgruppenleiterinnen bieten zusammen mit der Schule auch Elternbildungsanlässe zu entwicklungsbezogenen Themen an und bilden sich regelmässig weiter. Mit dieser Zusammenarbeit will der Schulrat erreichen, dass 90 Prozent aller Vorkindergartenkinder regelmässig eine Spielgruppe oder eine Kita besuchen.

Drei Viertel sind altersentsprechend

Die Massnahmen scheinen zu wirken. Die Kindergarten-Lehrkräfte haben den Entwicklungsstand der Kinder beurteilt, die im Frühling 2019 den kleinen Kindergarten besuchten. Von denen mit Spielgruppen- oder Kita-Vergangenheit beurteilten sie drei Viertel als „altersentsprechend entwickelt ohne Auffälligkeiten“ und einen Viertel als „nicht altersentsprechend“. Bei den Kindern, welche keine vorschulische Institution besucht haben, haben sie die Hälfte als „nicht altersentsprechend“ eingeschätzt.

Daraus lässt sich schliessen, dass sich das Zusammensein mit Gleichaltrigen in sprachlich durchmischten Gruppen positiv auf die Sprachentwicklung und das Verhalten auswirkt. Deshalb soll die spielerische Förderung der Sprachentwicklung im Vorkindergartenalter ein Schwerpunkt sein. "Die im Kindergarten festgestellten Entwicklungsrückstände hängen nämlich oft mit der Sprache zusammen“, so Ruth Lehner.

Eltern frühzeitig informieren

Dies sind zentrale Argumente für den Besuch von vorschulischen Institutionen. Deshalb hat der Schulrat die Zusammenarbeit mit den Spielgruppen vorzeitig verlängert und dem Kredit von 20‘000 Franken jährlich zugestimmt.

Die Spielgruppe Bärehüsli (www.spielgruppe-gossau.ch) führt drei Sparten: Innen, Wald und Spielplatz.

Gossau24