Stadt Gossau
02.05.2019
04.01.2020 17:14 Uhr

CVP-FRAKTION VERLANGT SUBSTANZIELLE STEUERSENKUNG FÜR GOSSAU

(CVP) «Jetzt ist der Zeitpunkt da, um eine substanzielle Steuersenkung anzustreben». Diese Aussage macht die CVP Gossau-Arnegg nach der fraktionsinternen Beratung über den Geschäftsabschluss 2018 der Stadt Gossau.

Die CVP hat sich noch nie aus heiterem Himmel und aus irgendwelchen Imagegründen für Steuersenkungen ausgesprochen. Die Forderung ist jetzt aber fundiert und kein Schnellschuss.

In der Vergangenheit hat sich die CVP immer dafür eingesetzt, dass die Stadt genügend Mittel haben muss, die eine Entwicklung von Gossau nachhaltig fördern. Gossau braucht ein Hallenbad, Sportanlagen, ein Haus der Kultur usw. Da aber diese Projekte bis jetzt noch nicht bewilligt sind, können auch die Gelder dafür noch nicht frei gegeben werden. Dazu kommt, dass zum x-ten Mal ein positiver Abschluss ins Haus steht.

«Die Zeit ist da, in der der Bürger nicht länger ‘etwas auf die Seite’ für Projekte legen sollte, von denen weder der Zeitpunkt der Realisierung noch die finanziellen Ausmasse bekannt sind». Die CVP ist der Meinung, dass es mehr als gerechtfertigt ist, nicht mehr Geld vom Bürger zu verlangen, als für den ordentlichen Betrieb nötig ist. Und darum ist eine Steuersenkung aus ihrer Sicht zwingend.

Das schliesst nicht aus, dass eines Tages dieser Steuerfuss auch wieder nach oben angepasst werden kann, sollte sich zeigen, dass sich anbahnenden Projekte nicht genügend finanzieren lassen.

Kommentar von Jürg Grau, Redaktion Gossau24:

Was genau unter einer "substanziellen Steuersenkung" zu verstehen ist, wurde von der CVP Fraktion des Gossauer Stadtparlaments noch nicht beziffert. Man darf gespannt sein, ob damit 5 oder gar 10% gemeint sind. Im 2018 lag der Steuerfuss der Stadt Gossau bei 121%.

Was Sie auch interessieren könnte: STADT GOSSAU RECHNUNG 2018: AUSSERORDENTLICHES MEGA-PLUS VON 10,8 MIO.

Gemäss CVP-Fraktionspräsident Reto Mock sei der Ball nun beim Stadtrat. Mock hielt gegenüber Gossau24 fest: "Unsere Erwartungshaltung haben wir deutlich kommuniziert. Jetzt sind wir gespannt auf den Vorschlag des Stadtrats."