Kultur
10.02.2019
04.01.2020 17:18 Uhr

GOSSAUER FASNACHTSUMZUG MIT "FÜÜR UNTERM ARSCH" UND WETTERGLÜCK

Der legendäre Gossauer Fasnachtsumzug - 2019 unter dem Motto "Füür unterm Arsch" - war ein grosser Erfolg. Dazu trugen auch die idealen Witterungsbedingungen bei. 53 Sujets sorgten für gute Unterhaltung und das FAKO Gossau durfte sich über einen Grossaufmarsch freuen. Nach der Wagenparade auf dem Bundplatz brannte das fasnächtliche "Füür" bei und in der Geister Bar noch lange.

https://www.facebook.com/gossau24.ch/videos/145639383045232/

https://www.facebook.com/gossau24.ch/videos/322077378419740/

https://www.facebook.com/gossau24.ch/videos/2199456030306420/

https://www.facebook.com/gossau24.ch/videos/416324465805052/

https://www.facebook.com/gossau24.ch/videos/386692768556944/

Die Geister sind wohl immer noch an der Bar

https://www.facebook.com/gossau24.ch/videos/421049451998034/

(fako gossau) 1955 organisierte der Gewerbeverein Gossau die ersten Fasnachtsumzüge. Der ersten Durchführung der Umzüge war ein sehr guter Erfolg beschieden, sodass die Initianten sich entschlossen, zwei Jahre darauf erneut die Narren auf Gossaus Strassen einzuladen. 1959 wurde das Fasnachtskomitee aus Mitgliedern des Gewerbevereins Gossau mit den nötigen Vereinsstatuten gegründet. Es wurde beschlossen, dass die Umzüge in Gossau in zweijährigem Turnus und an zwei Wochenenden stattfinden sollen. Ausserdem wurde schon damals in den Statuten verankert, dass der Verein rein ideellen Grundsätzen dienen und keine geschäftlichen Zwecke verfolgen soll. 1963 hatten die Gossauer Umzüge bereits eine Grösse und Bekanntheit erlangt, dass erstmals das Fernsehen diese filmte und die SBB sogar Sonderzüge nach Gossau organisierte. 1967 kam es während eines Umzugs zu einem Unfall mit einem scheuenden Pferd, was dazu führte, dass fortan keine grossen lebenden Vierbeiner mehr teilnehmen durften. 1991 wurden die Umzüge wegen der Golfkrise abgesagt. Über all die Jahre mussten die Umzüge und vorallem die Rahmenprogramme dem veränderten Verhältnissen angepasst werden. In den achtziger Jahren boomte die Fasnacht in der Ostschweiz und in jedem grösseren Dorf wurden Fasnachtsvereine und Guggenmusiken gegründet. Die Gossauer Umzüge mussten sich plötzlich gegen viel Konkurrenz durchsetzen. Gleichzeitig wuchs das Unterhaltungsangebot vor allem für die Jungen explosionsartig. Ebenso wurde es zunehmend schwieriger, fasnachtsbegeistere Individualisten für das Organisationskomitee beim FAKO zu finden. In den letzten Jahren bestand sogar die Gefahr, dass die Fasnacht in Gossau der Vergangenheit angehören könnte. Glücklicherweise formierte sich dann aber wieder eine initiative Gruppe, die mit neuen Ideen und viel Einsatz den traditionsreichen Anlass wieder auf Vordermann brachte. Vieles hat sich dabei geändert, doch der eigentliche Zweck des Fasnachtskomitees Gossau ist geblieben: Die Fasnachtstradition in Gossau aufrecht zu erhalten, ohne geschäftliche bzw. finanzielle Gewinne zu erzielen. Mit den Einnahmen bei den Umzügen und den grosszügigen Sponsorengeldern decken wir die Auslagen für die nötige Infrastruktur, Verpflegung der Umzugsteilnehmer, Mietkosten usw. ab. 1955 organisierte der Gewerbeverein Gossau die ersten Fasnachtsumzüge. Der ersten Durchführung der Umzüge war ein sehr guter Erfolg beschieden, sodass die Initianten sich entschlossen, zwei Jahre darauf erneut die Narren auf Gossaus Strassen einzuladen. 1959 wurde das Fasnachtskomitee aus Mitgliedern des Gewerbevereins Gossau mit den nötigen Vereinsstatuten gegründet. Es wurde beschlossen, dass die Umzüge in Gossau in zweijährigem Turnus und an zwei Wochenenden stattfinden sollen. Ausserdem wurde schon damals in den Statuten verankert, dass der Verein rein ideellen Grundsätzen dienen und keine geschäftlichen Zwecke verfolgen soll. 1963 hatten die Gossauer Umzüge bereits eine Grösse und Bekanntheit erlangt, dass erstmals das Fernsehen diese filmte und die SBB sogar Sonderzüge nach Gossau organisierte. 1967 kam es während eines Umzugs zu einem Unfall mit einem scheuenden Pferd, was dazu führte, dass fortan keine grossen lebenden Vierbeiner mehr teilnehmen durften. 1991 wurden die Umzüge wegen der Golfkrise abgesagt.

Über all die Jahre mussten die Umzüge und vorallem die Rahmenprogramme dem veränderten Verhältnissen angepasst werden. In den achtziger Jahren boomte die Fasnacht in der Ostschweiz und in jedem grösseren Dorf wurden Fasnachtsvereine und Guggenmusiken gegründet. Die Gossauer Umzüge mussten sich plötzlich gegen viel Konkurrenz durchsetzen. Gleichzeitig wuchs das Unterhaltungsangebot vor allem für die Jungen explosionsartig. Ebenso wurde es zunehmend schwieriger, fasnachtsbegeistere Individualisten für das Organisationskomitee beim FAKO zu finden. In den letzten Jahren bestand sogar die Gefahr, dass die Fasnacht in Gossau der Vergangenheit angehören könnte. Glücklicherweise formierte sich dann aber wieder eine initiative Gruppe, die mit neuen Ideen und viel Einsatz den traditionsreichen Anlass wieder auf Vordermann brachte. Vieles hat sich dabei geändert, doch der eigentliche Zweck des Fasnachtskomitees Gossau ist geblieben: Die Fasnachtstradition in Gossau aufrecht zu erhalten, ohne geschäftliche bzw. finanzielle Gewinne zu erzielen. Mit den Einnahmen bei den Umzügen und den grosszügigen Sponsorengeldern decken wir die Auslagen für die nötige Infrastruktur, Verpflegung der Umzugsteilnehmer, Mietkosten usw. ab.

Aktueller Vorstand des Fako Gossau

Geschichte des Gossauer Fasnachtskomitees