Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Bildung
14.09.2021

Start ins Herbstsemester an der HSG

Blick ins frisch sanierte Bibliotheksgebäude Bild: PD
Am 20. September ist Auftakt zum Herbstsemester 2021 an der Universität St.Gallen. Für 1777 Erstsemestrige beginnt das Studienjahr bereits heute mit der traditionellen «StartWoche».

An der Universität St.Gallen haben sich insgesamt 9435 Studenten für das Herbstsemester 2021 eingeschrieben – 2020 waren es 9047. Im Assessmentjahr werden 1777 Studenten erwartet und auf der Bachelor-Stufe 3289. Auf der Master-Stufe sind es 3742 Eingeschriebene. Auf Doktorats-Stufe sind 576 Personen an der Universität St.Gallen angemeldet. Weitere 51 Studenten belegen zusätzliche Ausbildungen. Für den ersten Master-Studiengang in Computer Science an der Universität St.Gallen sind 23 Studenten eingeschrieben.

Der erste Master-Studiengang in Computer Science startet im Herbstsemester 2022. Im Joint Medical Master in St.Gallen sind es im Herbstsemester 57 Eingeschriebene. Die detaillierte Immatrikulationsstatistik wird wie üblich im Dezember veröffentlicht. Bis dann verringert sich die Studentenzahl erfahrungsgemäss noch ein wenig. Dies, da sich einige Studenten noch in einer Orientierungsphase befinden, das Studium gar nicht erst antreten oder es nach einigen Wochen wieder abbrechen.

Sanierte Bibliothek mit neuen Lernräumen

Zu Semester- beziehungsweise StartWochen-Beginn öffnet auch das frisch sanierte Bibliotheksgebäude wieder. Getreu dem ursprünglichen Gedanken des Architekten des Bibliothekgebäudes, Bruno Gerosa, steht «Transparenz» im Zentrum der Erneuerungen. Neben diversen technischen Verbesserungen wurde das Gebäude innen aufgefrischt und um einen gläsernen Gang, die Avenue, erweitert. Im Zuge der Sanierung kam die HSG auch dem Wunsch der Studenten entgegen, zusätzliche Arbeitsplätze gerade in den Hauptlernphasen zu erhalten.

Auch zum Lernklima trägt das Resultat der Sanierung bei – mit erneuerter Lüftungsanlage, einem Glaspyramiden-Dach mit Schutz vor UV-Strahlung, einer schalldämmenden Akustikdecke in der Cafeteria, sowie mit neuem Mobiliar, Teppichlegern und weissen Bücherregalen, die zusätzlich Helligkeit in die Bibliothek bringen.

StartWoche zu «Künstlicher Intelligenz»

Eine Woche vor dem offiziellen Vorlesungsbeginn kommen die neu eintretenden Studenten der Assessmentstufe ab 13. September zur StartWoche zusammen. Die StartWoche ist integraler Bestandteil des Assessmentjahres der HSG. Die Studienanfänger werden administrativ und akademisch auf ihren Studienalltag vorbereitet. 170 Tutoren betreuen die neuen Studenten während der StartWoche bei der Arbeit an der Fallstudie zum Thema Künstliche Intelligenz. Im Auftrag der fiktiven Stiftung «StartGen21» gilt es innerhalb von 60 Gruppen aktuelle gesellschaftliche Herausforderungen der Schweiz zu identifizieren, zur Lösung dieser KI-Anwendungen zu erkunden sowie positive und negative Auswirkungen des Einsatzes von künstlicher Intelligenz zu reflektieren.

Die StartWoche 2021 findet im «Wechselunterricht» statt, das heisst teils vor Ort und teils online. Für die Veranstaltungen vor Ort gilt diese Woche eine Maskenpflicht sowie eine maximale Nutzung von zwei Dritteln der Raumkapazitäten. Gleiches gilt für weitere diese Woche auf dem Campus stattfindende Anlässe wie das Introductory Programme der HSG Kick-off Days, Programme für Gaststudierende et cetera.

Semesterstart mit den HSG Kick-off Days

Im Rahmen der englischsprachigen Kick-off Days begrüsst die HSG diese Woche auch über 700 neue Studenten auf Bachelor-, Master- und Doktorats-Stufe. Das Einführungsprogramm gibt den Neuankömmlingen einen umfassenden Einblick in organisatorische Abläufe und alle studienrelevanten Stellen an der Universität St.Gallen. Zudem haben die neuen HSG-Studenten die Gelegenheit, ihre Kommilitonen bereits vor Studienstart bei Workshops und Führungen kennenzulernen. Ebenso erhalten sie Einblick in akademische und administrative Abläufe eines HSG-Studiums sowie in die Campuslandschaft. 

Zertifikatspflicht ab dem 20. September

Im regulären Lehrbetrieb, der am kommenden Montag, 20. September, ins Herbstsemester startet, gilt eine Covid-19-Zertifikatspflicht. Die Zertifikatspflicht gestattet einen von Schutzmassnahmen weitgehend befreiten Lehrbetrieb in Präsenz: In den Hörsälen entfallen Maskenpflicht und Kapazitätsbeschränkungen und für das Semester besteht Planungssicherheit für Dozenten und Studenten.

Einigen Dozenten und Studenten wird es in der derzeitigen Situation nicht möglich sein, ihre Kurse vollständig vor Ort abzuhalten beziehungsweise zu besuchen, etwa wenn sie der Risikogruppe angehören. Die Dozenten sind daher gehalten, die angemessene Teilhabe aller Kursteilnehmer sicherzustellen, sodass ein Kurs auch dann erfolgreich abgeschlossen werden kann, wenn man ihn nicht physisch besucht hat.

pez/pd