Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Stadt Gossau
12.01.2021

Kurzinterviews vor der Stabübergabe

Ein friedlicher Machtwechsel steht an. Vor der heutigen Wahl von Matthias Ebneter zum "höchsten Gossauer" sprachen wir mit ihm und seiner Vorgängerin Silvia Galli Aepli.

Silvia Galli Aepli, Präsidentin des Stadtparlaments Gossau

Frau Galli, wie sehen Sie Ihr Jahr als "höchste Gossauerin" im Rückblick?
"Es war ein sehr herausforderndes Jahr, sei es für mich als Parlamentspräsidentin, für meine Parlamentskolleginnen und -kollegen oder für uns alle als Privatpersonen. Ich hoffe, es ist mir gelungen im Umgang mit den herrschenden Gegebenheiten und Vorschriften stets die richtige Balance zu finden."

Welches waren die Höhepunkte?
"Die Zustimmung zur Übergangslösung des Betagtenzentrums Schwalbe und dass das Parlament weiblicher geworden ist, haben mich besonders gefreut."

Was können Sie Ihrem Nachfolger Matthias Ebneter mit auf den Weg geben?
"Ich glaube nicht, dass ich meinem Nachfolger etwas auf den Weg geben muss, weil ich überzeugt bin, dass er seine Aufgaben gut meistern wird."

Wie geht es weiter mit Ihrer politischen Karriere?
"Ich werde mich jetzt wieder meinen Kolleginnen und Kollegen im Parlament anschliessen, wie schon alle Parlamentspräsidentinnen und Parlamentspräsidenten vor mir."

Matthias Ebneter, designierter Präsident des Stadtparlaments Gossau

Wie sind Sie mit Gossau verbunden?
"Ich bin hier aufgewachsen zur Schule gegangen und habe meine Lehre in Gossau gemacht. Ich war immer wohnhaft in Gossau. Viele meiner Freunde und die nächsten Familienmitglieder sind in Gossau zuhause. Es ist schön Freunde und Familie so nahe bei sich zu haben. Deswegen gefällt es mir auch besonders hier."

Was hat Sie dazu motiviert, sich politisch zu engagieren?
"Die FLiG hat mich angefragt. Ich finde es interessant neue Einblicke in politische Abläufe zu gewinnen. Ausserdem finde ich es gut, wenn ich auf diese Weise der Gemeinschaft etwas zurückgeben kann."

Sie sind seit 2015 Mitglied des Parlaments. Was gefällt Ihnen an diesem Mandat besonders?
"Ich kann etwas zum öffentlichen Leben beitragen und Einfluss nehmen, wenn mich etwas beschäftigt. Das Amt als Stadtparlamentarier wird immer interessanter, je tiefer man in die Abläufe hineinsieht und je mehr man sich einbringt. Viel Arbeit als Parlamentarier geschieht im Hintergrund, in den Kommissionen und in vielen Stunden der Vorbereitung."

Welche Schwerpunkte setzen Sie in Ihrem Präsidialjahr?
"Ich möchte ein positives Bild des Parlaments in die Bevölkerung hinaustragen. Ausserdem werde ich hinterfragen, ob wir gewisse Punkte im Geschäftsreglement des Stadtparlaments einer Revision unterziehen müssen. Weitere Schwerpunkte werden durch die zu behandelnden Geschäfte gesetzt. Ich denke da an das Modul 1 der Sportwelt Gossau."

Was halten Sie von Live-Übertragungen der Parlamentssitzungen?
"Das finde ich ich eine gute Sache; ich bin auf die Reaktionen gespannt."  

jg