Home Region Sport Magazin In-/Ausland Agenda
Lifestyle
05.08.2022

Handyhülle selber gestalten – individueller Schutz für Ihr Smartphone

Personalisiertes Smartphone-Cover: Zeichen Ihrer Kreativität - besserer Schutz. Bild: pexels.com/Burst
Natürlich wünscht man, sein Smartphone vor Beschädigungen zu bewahren. Und klar, man kann jetzt zu irgendeiner Hülle greifen, wahlweise als Soft- oder Hardcase. Diese beiden englischen Begriffe meinen übrigens, dass die Hülle entweder aus weicheren Stoffen gefertigt wurde oder aus einem härteren Material. Beide haben ihre Vor- und Nachteile und wir werden darauf noch zu sprechen kommen. Also, man könnte irgendeines der Angebote nehmen. Irgendwann hat man sich auch mit dem Anblick arrangiert, weil es ja sowieso nur ein reiner Zweckgegenstand ist. Aber es gibt noch eine Alternative. Man kann selbst kreativ werden.

Schritt für Schritt zur individuellen Handyhülle

Warum sollte man das langweilige Standardmodell nehmen, wenn man auf https://www.Deindesign.ch/de doch auch andere Produkte erstehen kann? Vielleicht kauft man sich eine Harry-Potter-Hülle, oder möchte seiner Nerdleidenschaft als Fan von Star Wars oder Naturo Ausdruck verleihen.

Allerdings geht es noch individueller.

Schritt eins sieht vor, sich ein Motiv auszusuchen. Die Optionen sind vielfältig: selbstgemalt, selbst fotografiert oder einfach nur aus dem Internet.

Schritt zwei: Man lädt das Bild auf die obige Homepage hoch und gibt den Auftrag, dies für die Gestaltung des Handycases zu verwenden.  

Sollte man allerdings schon über eine Handyhülle verfügen, lässt sich auch mit dem, was man schon hat, einiges erreichen.

Handyhülle selbst basteln

Wenn man keine Handyhülle, aber dafür das Nähen für sich entdeckt hat, lässt sich über Upcycling eine tolle Tasche basteln. Hierzu benötigen wir lediglich eine alte Hose. Hier sollte man sicher sein, dass diese Hose wirklich nicht mehr benötigt wird, denn man erleichtert sie um Taschen und Beine. Daher: Vorher fragen, da sich nicht jeder über „Daisy Dukes“, also sehr kurze Jeans, freut.

Handyhülle aus Papier

Falls man doch schon über eine Handyhülle verfügt, ist nur noch der Gang ins nächste Dekorationsgeschäft nötig. Ein selbst gestaltetes Logo? Kein Problem. Hierzu nimmt man einen Klebestift, trägt die Kontur auf der Hülle auf, dann wird das darauf gestreut, worauf man Lust hat. Glitter oder Schnipsel eignen sich hier am besten.

Alternativ lässt sich auch aus einem normalen Bogen Papier eine Handyhülle basteln. Freilich gilt hier: Nicht nur Papier, denn hier ist der Schutzfaktor nicht sonderlich hoch. Stattdessen setzt man darauf, eine transparente Handyhülle aufzupeppen. Hierzu verfährt man, wie auch schon unter „Schritt für Schritt zur individuellen Handyhülle“ erläutert, nur dass man hier einfach das entsprechende Motiv selbst ausdruckt, so zuschneidet, dass es in die Hülle und zum Handy passt. Letzteres bedeutet: Sollte das Smartphone eine Kamera auf der Rückseite haben, benötigt man dort eine entsprechend grosse Aussparung im Papier.

Luftballon-Handyhülle

Theoretisch lässt sich eine Hülle auch mithilfe eines Luftballons selbst basteln. Hier wird der Luftballon aufgeblasen und das Smartphone auf ihn gelegt. Dann lässt man die Luft entweichen. Wenn das Smartphone vom Gummi umschlossen ist, hat man es geschafft. Jetzt noch ein bisschen zurechtrücken und schon ist man auf einem guten Weg.

Für Künstler: Handyhülle bemalen

Hier wird die entsprechende Kontur mit einem dunklen Stift auf die Hülle gemalt. Anschliessend nutzt man andersfarbigen Lack um:

  • Das Innere der Kontur auszumalen

oder

  • Den Rest der Handyhülle bunt zu gestalten und lediglich das, was die Kontur begrenzte, in der Originalfarbe des Cases zu belassen.

Andere Optionen sind, die Handyhülle mit einem Permanentmarker zu beschriften oder mit Lacken zu arbeiten, die unterschiedliche Farben aufweisen.

Vor- und Nachteile von DIY-Handyhüllen

Der grosse Vorteil einer selbstgemachten Hülle: Man kann sich selbst verwirklichen. Das Design entspricht zu einhundert Prozent dem, was man selbst sich unter einer solchen Handyschutzhülle vorstellt. Allerdings kann es natürlich auch sein, dass man sich im Anflug des künstlerischen Schaffens ein bisschen hat mitreissen lassen und die Gestaltung für andere Betrachter ein wenig übertrieben wirkt.

Fazit

Es ist freilich nicht einfach, sich für eine Hülle zu entscheiden. Kauft man sich eine oder bastelt man selbst? Das ist eigentlich egal. Wichtig ist nur, dass ein Handy geschützt wird, wenn wir in der Schweiz per Smartphone zu zahlen gedenken, oder den Essenslieferanten mit der Kryptowährung unserer Wahl bezahlen wollen.

pd. / gossau24.ch